Klappentext


Wenn ich etwas noch nie kennen gelernt hab
kann ich auch nicht nach empfinden
wie es sein könnte
wenn es anders wäre
als ich jetzt noch glaube, dass es sein muss.
CTM 2006



Kennen Sie (Ehe)Paare, welche sich immer und immer wieder streiten, weil sie die Zahnpastatube offen lässt und er damit Probleme hat? Oder auch Paare, wo er die Socken neben dem Bett liegen lässt, sie diese aber lieber im Wäschekorb wieder fände?

In beiden Fällen kann die Ursache sein, dass beide die jeweils gegensätzlichen Pole eines Metaprogrammpaares leben: Global denkend versus Detailorientiert.

Aber ist gibt auch Situationen, wo derartige Kombinationen überlebensnotwendig sein können. Stellen Sie Sich eine Firma vor, welche vom kreativen Potential ihres Eigentümers lebt.

Wenn sich dieser global denkende Mensch nur mit ähnlich ausgerichteten Menschen umgibt, wie viel Überlebenschance geben Sie dem Unternehmen?

Was, wenn der Buchhalter auch global denkt, statt detailliert auf die Korrektheit der Bücher zu achten? Oder die Sekretärin die Angebote an irgendwen schickt, weil so detailliert braucht man das ja nicht?

Egal, ob Firma oder Familie. Es liegt an jeder/m Einzelnen von uns, was wir aus derartigen Konstellationen machen. Wir können derartige Unterschiede als permanenten Anlass zu Stress empfinden, oder auch als Chance, an einander zu wachsen oder sich gegenseitig zu ergänzen.

ACHTUNG: Dieses Buch kann auch Ihr Welt-Bild verändern, wenn Sie es zulassen. Auf jeden Fall werden Sie nach dem Lesen des Buches und selbst ausprobieren dessen, was Sie erkannt haben, sich selbst wesentlich bewusster sein wie vorher.


Zurück zur Startseite von "Weltbilder bilden Welten"