Vor-Wort - Ziele


Dieses Buch soll Ihnen als Arbeitsunterlagen dienen, um sich mich Sich selbst und anderen Menschen etwas intensiver zu beschäftigen und Sich in Folge davon auch das Leben nicht mehr unnötig schwer zu machen.

Sie können es einerseits als Nachschlagewerk benutzen und andererseits auch intensiv durch arbeiten und darauf hin überprüfen, in wie weit die angeführten Denkmodelle auch für sie stimmig sind.

Voraus schicken möchte ich auch noch, dass es in meinem Weltbild nicht „die“ Wahrheit gibt, sondern jeder Mensch seine eigene Wahrheit hat und auch sein eigenes Bild der Welt.

Von daher gibt es auch nur verschiedenste Denkmodelle, wie der Mensch an sich „ticken“ könnte. einige davon möchte ich Ihnen auf den nächsten Seiten etwas näher bringen. Ob Sie diesen Denkmodellen eine Chance geben, sich als ein weiteres Puzzleteil in Ihrem Weltbild einbringen zu dürfen, überlasse ich selbstverständlich Ihrer ureigensten Entscheidung.


In Huna, der Philosophie der hawaiianischen Kahunas lautet das erste von sieben Prinzipien:

Die Welt ist, wofür du sie hältst

Auf dieses Prinzip werde ich nachstehend noch detaillierter unter dem Begriff des WeltBildes eingehen.

Im NLP gibt es sogenannte Grundannahmen: Angenommene Voraussetzungen, welche ein effizientes Arbeiten mit der Methode an sich nachhaltig unterstützen, welche z.B. lauten:

==> Jeder Mensch ist einzigartig und hat sein eigenes Modell der Welt. Hole andere in deren Modell ab.

==> Menschen sind Kartographen: ihre Landkarte bestehen aus Bildern, Tönen, Gefühlen, Geschmäckern und Gerüchen.

==> Einige Landkarten sind nicht bewusst. Wenn Menschen ihre Landkarten verändern, verändern sie ihren emotionalen Zustand

==> Die Landkarte ist nicht das Gebiet, manche Probleme entstehen dadurch, dass die Landkarte für das Gebiet gehalten wird.

==> Jedes Verhalten ist nützlich in einem bestimmten Kontext.
Je mehr wir uns in unser Gegenüber hineinfühlen können, desto besser können wir seine ureigensten Wahrnehmung nachvollziehen.

Lesen Sie Sich bitte nochmals das Gedicht im Vorwort genau durch. Wenn wir dieses als Grundlage unseres Lebens annehmen, müssen wir erkennen, dass wir nie wirklich wissen werden, was unser Gegenüber fühlt, sondern primär auch weiterhin unser WeltBild auf sie/ihn projizieren.

Doch je mehr wir uns damit beschäftigen, warum Menschen so re-agieren, wie sie re-agieren, desto objektiver können wir an die Beurteilung unseres Verhältnisses zu unseren Mitmenschen heran gehen.

Dies ist Ziel dieses Buches. Ihnen einige Denkmodelle näher zu bringen, welche uns unseren Alltag erleichtern können. Je mehr Wahlmöglichkeiten Sie haben, mit Ihrem Gegenüber zu kommunizieren, desto effizienter wird dieser Austausch für beide Seiten werden.

Und je detaillierter Sie unterscheiden können, warum Ihr Gegenüber genau so re-agiert, wie es re-agierte, desto besser können Sie Sich auf die jeweiligen Situationen einstellen. Viele Missverständnisse lassen sich vermeiden, wenn wir einfach anerkennen können, dass eben unser Gegenüber „anders tickt wie wir“.

Aus diesem Grunde ist allerdings zuerst wichtig, sich selbst etwas besser kennen zu lernen. Je mehr Sie Sich Ihres eigenen Seins bewusst werden, desto leichter wird ihnen auch der Austausch mit anderen Menschen fallen.

Ich bitte Sie gleich hier, vorweg, die Übungen und Überlegung an Sich selbst aus zu probieren, bevor Sie diese an anderen Menschen „anwenden“.

In realen NLP-Ausbildungen wird immer in Dreiergruppen geübt: Klient und Coach und Beobachter. Dies ist jetzt in Buchform nicht möglich, aber Sie werden sicher auch so immer wieder Situationen finden, in denen Sie die hier beschriebenen Situationen überprüfen können.

Ich lade Sie ein, mir generell nichts von all dem zu glauben, was ich hier aufschreibe, sondern es selbst zu überprüfen. Und auch nur die für Sie wirklich stimmigen Teile heraus zu nehmen und auf ihre Richtigkeit oder Wirksamkeit zu überprüfen.

Dieses Buch kann Sie entweder zu den ersten Schritten auf Ihrem Weg zur Selbsterkenntnis verleiten, aber auch als Art zusammenfassendes Resumée zum Nachlesen eigenen.

Mir persönlich ist dieses Buch ein Bedürfnis, um immer mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, sich über ihr ureigenstes WeltBild bewusster zu werden. Und auch zu zu lassen, dass andere Menschen eben ein anderes WeltBild haben wie sie selbst.

Es ist das dritte einer Art Serie*), welche für mich die Essenz meiner eigenen Erfahrungen und Erlebnisse der letzten Jahre, zwischenzeitlich schon Jahrzehnte darstellt.

*) Seelenheil, Lösung systemischer und karmischer Verstrickungen
Mein Freund KU, bewusste Arbeit mit dem Unbewussten
Beide Bücher erschienen im Verlag Edition Zaunreiter, www.edition.zaunreiter.at


Zurück zur Startseite von "Weltbilder bilden Welten"